Abkürzungen im Amateurfunk

Aus JOTA-JOTI Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abkürzungen werden im Amateurfunk vor allem in CW und bei digitalen Schreibbetriebsarten verwendet, um den Schreib- und Übermittlungsaufwand zu reduzieren. Viele Abkürzungen sind dadurch auch im schriftlichen Ausdruck auf QSL-Karten, in Amateurfunk-Foren im Internet oder in Amateurfunk-internen Fachliteratur gebräuchlich. Und einige werden auch im Sprechfunk verwendet.

Während bei CW und bei den digitalen Schreibbetriebsarten eine betriebliche Notwendigkeit besteht, sich kurz zu fassen, und deshalb Abkürzungen sinnvoll sind, so sollte bei Sprechfunk und Texten auf Abkürzungen verzichtet werden. Im Sprechfunk ist zum Einen die Verwechslungsgefahr bei einer Abkürzung (mit änlich lautender Abkürzung) um vieles grösser als wenn der vollständige Begriff verwendet wird; und zum Anderen werden Missverständnisse verhindert wenn der Gegenüber eine Abkürzung nicht kennen sollte.

Gebräuchliche Akürzungen

Die Q-Code-Abkürzungen (wie QSO, QSL, QRZ usw.) sind in einer eigenen Liste aufgeführt; siehe Artikel "Q-Code".

Die Auflistung "Begriffserklärungen AFu" enthält alle Abkürzungen, die zum allgemeinen Wortschatz gehören (wie UTC, SAE, usw.) oder Abkürzungen von Instutitionen (wie CEPT, IARU, usw.) oder Begriffen sind (wie CAT, SDR, WSPR, usw.).

Nachfolgende eine Auflisutng der gebräuchlichen Abkürzungen im Amateurfunk.

Gebräuchliche Abkürzungen im Amateurfunk
Legende zur Spalte "Anwendung":
D = Abkürzung wird in CW und bei digitalen Schreib-Betriebsarten verwendet
F = Abkürzung wird in Fonie (z.B. in SSB, FM) verwendet.
(F) = Abkürzung wird fälschlicherweise auch in Fonie verwendet.
T = Abkürzung wird in AFu-Texten wie QSL-Karten, Fachforen und Fachliteratur verwendet.
Anwendung:
Digi Fon Texte
Abkürzung Bedeutung
D T ANT Antenne
D BK Signal zur Unterbechnung der Sendung
D F T CQ Allgemeiner Anruf
D F T CW Morsetelegrafie
D F T DE von; im Sinne von: "von Rufzeichen"; siehe Beispiel in QSO-Regeln#Aufruf eines Rufzeichens
D F T DX große Entfernung; häufig verwendet im Zusammenhang mit DX-Verbindungen und DX-Stationen
D F T Ham Funkamateur (als allgemeine Bezeichnung; der individuelle Funkamateur ist ein OM)
D k kommen (Aufforderung zum Senden)
D T msg Mitteilung
F T old man liebevolle Bezeichnung für einen (männlichen) Funkamateur; vgl. OM
D T OM
  • Funkamateur (Wenn das Geschlecht nicht bekannt oder nicht definierbar ist, wird generell OM verwendet; vgl. YL)
  • männlicher Funkamateur (OM steht für "old man")
  • auch als Anrede: z.B. "Lieber OM" oder wenn Vorname bekannt: "Lieber OM Hans"
D T pse bitte (von engl. "please") - Beispiel: auf fast jeder QSL-Karte steht: "PSE QSL" bzw. "THX QSL"
D r richtig Empfangen
D T RX Empfänger (RX kommt von engl. Receiver)
D (F) T SWL Empfangsamateur (SWL kommt von engl. Short Wave Listener)
D T thx danke (von engl. "thank you") - Beispiel: auf fast jeder QSL-Karte steht: "PSE QSL" bzw. "THX QSL"
D T TRX Sende- und Empfangsgerät (TRX kommt von engl. Transceiver)
D T TX Sender (Wenn explizit nur der Sender gemeint ist, ansonsten TRX verwenden)
D T vy sehr (von engl. "very") - Beispiel: auf QSL-Karte steht manchmal: "vy 73"
D (F) T XYL
  • verheiratete Funkamateurin (XYL kommt von "ex young lady"); vgl. OM und YL
    (Liegt die Betonung eher auf weiblich als auf verheiratet, dann YL verwenden)
  • auch als Anrede (analog wie bei OM, siehe oben)
D (F) T YL
  • weibliche Funkamateurin (YL kommt von "young lady")
  • auch als Anrede (analog wie bei OM, siehe oben)
D (F) T 55 Viel Erfolg / Viel Glück
D (F) T 73 Herzliche Grüße
D (F) T 88 Viele Küsse (Gruß von OM an YL/XYL als besondere Wertschätzung)
Weitere Abkürzungen befinden sich im:
  • Artikel "Q-Codes" enthält die Liste aller dreibuchstabigen Abkürzungen, die mit Q beginnen.
  • Auflistung "Begriffserklärungen AFu" enthält alle Abkürzungen, die zum allgemeinen Wortschatz gehören (wie UTC, SAE, usw.) oder Abkürzungen von Instutitionen (wie CEPT, IARU, usw.) oder Begriffen sind (wie CAT, SDR, WSPR, usw.).


Abkürzungen in CW

provisorisch:


siehe auch